Benefizkonzert - Freitag, 22. Mai 2020, 19.30 Uhr

 Musik der römischen Kaiserzeit - Justus Willberg

Kirche St. Anna, Marienstein, Klosterhof

In der griechischen und römischen Antike gab es bereits eine gut entwickelte Notenschrift. Auf Papyrus und in Stein gehauen haben sich gut 60 Kompositionen erhalten, die uns einen Eindruck vermitteln können, wie Musik damals geklungen hat.

Justus Willberg, einer der führenden Interpreten und Forscher antiker römischer Musik, stellt eine Auswahl dieser Musikdenkmäler vor und bringt sie auf Nachbauten antiker Musikinstrumente wie Kithara und Aulos zu Gehör. Auch die für die Limesregion typischen Militärblechblasinstrumente Tuba und Cornu werden angespielt. 

Justus Willberg studierte Alte Musik in Nürnberg und Amsterdam. Neben seiner Konzert- und Lehrtätigkeit als Flötist beschäftigt er sich seit 2005 mit dem Nachbau antiker Musikinstrumente sowie der Aufführungspraxis antiker römischer und griechischer Musik. Beim European Music Archeology Project 2015-17 (EMAP) präsentierte Willberg zwei funktionsfähige Nachbauten römischer Wasserorgeln.

CD- und Rundfunkaufnahmen, Publikationen u.a. zum Thema Musik der Antike. Lehraufträge an der Musikhochschule Nürnberg, der Universität Erlangen/Nürnberg, der Berufsfachschule Sulzbach-Rosenberg und am Erlanger Musikinstitut. Seit 1997 leitet Justus Willberg die Weißenburger Musikschule.

Um 1471 entstand der Kern des Kirchenlanghauses von St. Anna. Nach der schwedischen Brandschatzung 1634 erfolgte 1669 ein gründlicher Wiederaufbau, später wurde der barocke Dachreiter aufgesetzt.

Im Inneren sind ein Flügelaltar, entstanden um 1520, sowie spätgotische Reliefs und Heiligenstatuen sehenswert.

Ein besonderes Konzerterlebnis mit spannenden Einblicken in das römische Leben am Limes!

 Foto: Eva Willberg