Luplow

Dorfkirche Luplow in Mecklenburg-Vorpommern 

Die Dorfkirche von Luplow, ein Feldsteinbau, stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert. Schmuckelemente aus Backstein gliedern insbesondere den reichen, blendbogengeschmückten östlichen Staffelgiebel. Das einschiffige Innere wird nur durch wenige Sichtbogenfenster beleuchtet und ist von einer Balkendecke abgeschlossen. Die einheitliche Ausstattung, eine Westempore mit bemalten Brüstungsfeldern, ein Altaraufsatz mit geschnitzter Kreuzigungsgruppe, die reich geschnitzten Altarschranken sowie das Chorgestühl und die Kanzel, stammt aus der Zeit um 1617. Die Kirche war akut vom Verfall bedroht. Ersten Sicherungsmaßnahmen an Dach und Dachstuhl im Jahr 2000 folgte 2001 die Mauerwerksinstandsetzung, die Wiederherstellung der Fenster und Türen sowie der Innenausstattung. Die mittelalterlichen Ausmalungen blieben unter dem Putz erhalten, nur im Chorbereich wurden exemplarisch einige Flächen freigelegt. Anfang 2002 konnte die Kirchengemeinde die Kirche wieder in Nutzung nehmen. Für die Sanierung der Dorfkirche setzte sich nicht nur die Gemeinde, sondern auch der Jurahausverein ein, der eine Patenschaft für die Dorfkirche übernommen hat. Außerdem förderte der Verein 'Dorfkirchen in Not' das Objekt sehr intensiv. 

Quelle: http://www.denkmalschutz.de/ 

Von 1996 bis 2001 sammelte der Jurahausverein e.V. im Rahmen der Reihe "Alte Musik an alten Orten" für sein Patenkind in Luplow, einer spätmittelalterlichen Feldsteinkirche, Spenden und konnte so den Verein Dorfkirchen in Not bei den Renovierungsarbeiten mit finanziellen Mitteln unterstützen. Die Patenschaft und das Renovierungsprojekt sind mittlerweile abgeschlossen. Nähre Informationen über das Projekt sind auch in "Das Jurahaus", Ausgabe 6 2000/2001 zu finden.

 

 

Bild-Quelle: http://www.orte-in-mv.de