Ausstellung - Samstag, 06. Mai bis Sonntag, 04. Juni 2017

 Susanne Jost: Papierschnitte 

Museum "Das Jurahaus", Eichstätt, Rotkreuzgasse 17

Ausstellungseröffnung:

Freitag, 5. Mai, 19 Uhr

Ausstellung vom Samstag, 6. Mai bis Sonntag, 4. Juni

 

Susanne Jost wurde in Bamberg geboren und lebt heute in der Nähe von Würzburg. Sie studierte

1960 bis 1964 Bildhauerei, Keramik und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste in München. Von 1964 bis 2006 war sie als Kunsterzieherin und Theaterregisseurin an bayerischen Gymnasien tätig.

Einzel- und Gruppenaustellungen hatte sie u.a. in Würzburg, Pommersfelden, Randersacker, Marktheidenfeld, Wolframs-Eschenbach und Nürnberg, wo sie 2016 auch am NN-Kunstpreis teilnahm.

1979 bis 1985 arbeitete sie an der Rekonstruktion des Spiegelsaals der Würzburger Residenz mit.

Nach Beendigung der Arbeit am Spiegelsaal suchte sie die Strenge und Flächigkeit des Papierschnitts als Gegenentwurf zu den verrückten illusionistischen Ornamenten des Rokoko. Papierschnitte haben sie schon immer fasziniert wegen ihrer Klarheit und abstrakten Reduktion auf die Farben Schwarz und Weiß. Anregung und Erweiterung der bildnerischen Möglichkeiten erhielt sie dabei auch durch die Katagamidrucke für japanische Kimonos.

Weitere Schwerpunkte ihrer künstlerischen Arbeit sind auch nach wie vor die Handzeichnung, die Druckgrafik und die Plastik.

Öffnungszeiten:

Mi. 9 - 12 Uhr
Fr. 12 - 16 Uhr
So. 14 – 16 Uhr